Nanomaterialien

Deckblatt des Leitfadenszum Vergr??ern anklicken
Leitfaden Nachhaltige Chemikalien
Quelle: Umweltbundesamt

Wie k?nnen Nanomaterialien mit REACH angemessen bewertet werden?

Seit mehreren Jahren diskutieren die Europ?ischen Mitgliedstaaten, wie sich spezifische Risiken durch Nanomaterialien angemessen bewerten und bei Bedarf auch regulieren lassen. Denn in Nanoform haben Chemikalien oft v?llig andere Eigenschaften und Wirkungen. Auch Verteilung- und Transportmechanismen im Organismus sind durch die Aufnahme als Partikel verschieden. Die gro?e Oberfl?che von Nanomaterialien bedingt ein besonders gro?es Wechselwirkungspotential mit Umweltmedien und biologischen Systemen.

In einer aktuellen Ver?ffentlichung schlagen ⁠UBA⁠-Expertinnen und Experten vor, zur Regulierung von Nanomaterialien die ⁠REACH⁠-Instrumente zu nutzen und dafür die Verordnung in Details zu modifizieren. Der Vorschlag kann in der REACH-Serie der Zeitschrift Environmental Sciences Europe nachgelesen werden. Neben dem Nano-Beitrag finden sich in der Serie auch Beitr?ge zu anderen wichtigen REACH-Themen und Perspektiven. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind weiterhin eingeladen, dort ihre Beitr?ge einzureichen.

Environmental Sciences Europe hat sich dem fortschriftlichen Konzept des freien Zugangs zu wissenschaftlichen Publikationen (OpenAccess) verschrieben. Auch das Umweltbundesamt nutzt zunehmend OpenAccess, um Forschungsergebnisse zu verbreiten. Wie bei dem OpenSource Konzept in der IT-Welt erlaubt Open Access die freie Weitergabe und überbel?sst der Autorenschaft die Rechte an einer Ver?ffentlichung. Mehr Infos zu OpenAccess finden sich z.B. unter http://open-access.net.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 REACH  Nanomaterialien