Energieeinsparpotenziale

ausschaltbare Steckerleistezum Vergr??ern anklicken
Stromsparpotenziale aussch?pfen spart Geld, Teibhausgase und Kraftwerke
Quelle: vloenerjung / Fotolia.com

Zu wissen, wieviel Energie für welche Zwecke eingesetzt wird, ist essentiell. W?hrend manche Energieeins?tze sinken, steigen andere. Unterschiedlich hoch sind auch die realisierbaren Energieeinsparpotenziale. Politische Instrumente sollen bewirken, dass Energie - ganzheitlich betrachtet - sparsamer und effizienter eingesetzt wird, was Energiekosten verringert und Umwelt und Klima schützt.

Wie viel Energie verbrauchen wir? Wie effizient nutzen wir Energie?

Wie viel besser sind Kühlschr?nke oder Waschmaschinen im Energieverbrauch geworden? Wie hat sich der Heizenergiebedarf pro Wohneinheit entwickelt? Antwort gibt der Bericht ?Energieeffizienz in Zahlen“. Kennwerte für Energieverbr?uche verschiedener Branchen wurden ausgerechnet. Der Bericht zeigt: Deutschland hat in den letzten Jahren Fortschritte bei der Energieeffizienz gemacht.

Wieviel Energie k?nnen wir einsparen?

Die Studie Politikszenarien VIII zeigt, dass der ⁠Endenergieverbrauch⁠ in Deutschland unter den gegenw?rtigen Randbedingungen von rund 8.750 Petajoule im Jahr 2014 um zehn Prozent auf rund 7.910 Petajoule im Jahr 2035 sinken k?nnte. Mit zus?tzlichen Anstrengungen in allen Sektoren k?nnte der Endenergieverbrauch sogar um 27 Prozent auf rund 6.380 Petajoule sinken.

Die Grafik zeigt die Potenziale für Energieeinsparungen bis 2030 auf: Obwohl der Trend bereits positiv ist, k?nnen sowohl Gewerbe als auch Haushalte, Industrie und Verkehr noch Potenziale aussch?pfen.
Einsparpotenziale an Endenergie in den einzelnen Sektoren in Deutschland
Quelle: Umweltbundesamt

Ungenutzte Energiespar-Potenziale durch Verhaltens?nderungen

Neben der Steigerung der Energieeffizienz bieten vor allem Ma?nahmen mit Verhaltens?nderungen, die sogenannte Suffizienz-Strategie, bislang ungenutzte Potenziale zum Energiesparen. Das Forschungsvorhaben ?M?glichkeiten der Instrumentierung von Energieverbrauchsreduktion durch Verhaltens?nderung“ hat untersucht, wie sich das Verhalten von Menschen auf das Einsparen von Energie auswirkt und wie dieses Verhalten beeinflusst werden kann. Für die Bereiche Wohnfl?che, Stromverbrauch in Haushalten und Gewerbe sowie für das Thema Arbeitszeit wurden dazu Vorschl?ge für Politikinstrumente erarbeitet und deren Wirkung für das Jahr 2030 in Deutschland analysiert.

Stromsparen: weniger Kosten, weniger Kraftwerke, weniger CO2

Unser stetig gestiegener Stromverbrauch macht viele Klimaschutzerfolge wieder zunichte. Der Stromverbrauch macht zwar nur ein Fünftel des gesamten Endenergieverbrauches aus. Er verursacht aber – über die Emissionen der Kraftwerke – fast die H?lfte aller energiebedingten ⁠Treibhausgas⁠-Emissionen in Deutschland. Mehr Informationen über die Stromsparm?glichkeiten in der Industrie oder im Privathaushalt enth?lt das UBA-Positionspapier zum Stromsparen

Wie hoch ist die Energieeinsparung durch die ?kodesign-Richtlinie?

Die ?kodesign-Richtlinie der EU ist ein starkes und geeignetes Instrument, um die Energieeffizienz von Produkten zu erh?hen. Aus m?glichen beachtlichen Effizienzgewinnen bei den einzelnen Produkten aber auch absolute Einsparungen am gesamten Stromverbrauch zu machen, ist eine Herausforderung. Mit der Publikation ?Umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte” stellt das UBA die Richtlinie, ihren Ausgestaltungsprozess sowie ihre Auswirkungen auf Hersteller und Verbraucherinnen und Verbraucher leicht verst?ndlich dar.

Umweltfreundliche Produkte f?rdern: Konzept für ein ?Top-Runner-Modell“

Die Bundesregierung will auf EU-Ebene ein Anforderungs- und Anreizsystem schaffen. Es soll die energie- und ressourceneffizientesten Produkte auf dem Markt f?rdert. Für ein solches ?Top-Runner-Modell“ hat das UBA ein Grundkonzept erstellen lassen. Das Gutachten ?Grundkonzeption eines produktbezogenen Top-Runner-Modells auf der EU-Ebene“ zeigt, wie der in der EU vorhandene Instrumentenmix verbessert werden kann. Beispielsweise sollte die bisher nur für wenige Produkte verpflichtende Energieverbrauchskennzeichnung auf weitere Produkte ausgeweitet werden.