4.3c Worauf sollten Sie bei einer integrierten Strategie achten?

In den vorangegangenen Modulen konnten Sie sehen, dass es zwischen Klimaschutz und Anpassung sowohl Synergien als auch Konflikte geben kann. Es kann deshalb durchaus sinnvoll sein, diese beiden Ans?tze integriert zu betrachten – sofern dies in Ihrer Kommune m?glich ist.

Wenn Sie in Ihrer Kommune bereits Strukturen für den ⁠Klimaschutz⁠ geschaffen haben, die eine enge Vernetzung der verschiedenen Fachbereiche innerhalb der Verwaltung und mit Zivilgesellschaft und Wirtschaft unterstützen, dann bietet sich eine ?integrierte Klimaschutz- und Anpassungsstrategie an. Auch wenn derzeit eine Klimaschutzstrategie entwickelt wird, ist dies ein gutes Argument für die Wahl eines integrierten Ansatzes.

Stellen Sie Ihre Ma?nahmen zu einem ausgewogenen Ma?nahmen-Portfolio zusammen. Für eine robuste und ausgewogene Strategie brauchen Sie komplement?re Ma?nahmen, die sich erg?nzen. Das k?nnen kurz- und mittel- ebenso wie langfristige Ans?tze sein, beispielsweise Ma?nahmen gegen extreme Wetterauswirkungen oder vorausschauende Ma?nahmen zur Adressierung langfristiger Ver?nderungen. Ist es m?glich, auch diejenigen Ma?nahmen zu integrieren, die sich nicht unmittelbar auf die wichtigsten Betroffenheiten beziehen, die dafür aber einfach und kostengünstig sind? Für die Ausgewogenheit einer integrierten Strategie ist das Verh?ltnis von Klimaschutz-Ma?nahmen, von Ma?nahmen zur Senkung der Empfindlichkeit und von solchen zur Steigerung der Anpassungsf?higkeit – etwa Informationskampagnen oder Schulungen – relevant. Eine tragf?hige Anpassungsstrategie enth?lt darüber hinaus Informationen zu ihrer regelm??igen überprüfung (siehe Modul 5).

Gibt es in Ihrer Kommune bereits eine Klimaschutzstrategie oder ein ?hnliches Dokument, dann k?nnen Sie dieses zu einer integrierten Klimaschutz- und Anpassungsstrategie weiterentwickeln. Bitte beachten Sie, dass es dabei nicht nur um eine blo?e Erg?nzung des Dokumentes geht, sondern dass Sie die im Klimaschutzteil aufgeführten Ma?nahmen auf Synergien und Konflikte mit den Anpassungsma?nahmen prüfen sollten. Im Rahmen eines solchen Climate-Proofings von Klimaschutzma?nahmen in kommunalen Klimaschutzkonzepten kann etwa analysiert werden, inwiefern steigende Temperaturen einen Einfluss auf die Effektivit?t energieeffizienter Geb?udekühlung haben. Gleichzeitig k?nnen Sie im Anpassungsteil der Strategie auch die Energie- oder Emissionsrelevanz von Anpassungsma?nahmen prüfen.

Für die Neuentwicklung einer integrierten Klimaschutz- und Anpassungsstrategie stellen die vom Land NRW zeitweise gef?rderten "Integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepte" (IKKK) eine gute Orientierung dar. Mit Hilfe von F?rdermitteln des Landes haben einige Kommunen bereits integrierte Strategien entwickelt und zur Umsetzung gebracht, zum Beispiel die Stadt Burbach im Süden von NRW. Unterstützung beim Klimaschutz erhalten Sie darüber hinaus etwa beim Service- und Kompetenzzentrum kommunaler Klimaschutz durch das Coaching Kommunaler Klimaschutz, durch den Praxisleitfaden Klimaschutz in Kommunen oder durch regionale Energie- oder Klimaschutzagenturen.

Beispiele für integrierte Klimaschutz- und Anpassungsstrategien

<>

Aufgabe: Erstellung einer integrierten Klimaschutz- und Anpassungsstrategie

Führen Sie die bisher gesammelten Informationen zu Anpassungszielen, Betroffenheiten und m?glichen Anpassungsma?nahmen in einer integrierten Klimaschutz- und Anpassungsstrategie zusammen.

  • Ein zusammenfassendes Kapitel innerhalb der Strategie eignet sich gut, um Synergien und Konflikte zwischen Klimaschutz und Anpassung zu diskutieren und integrierte L?sungsans?tze zu entwickeln.
  • Achten Sie bei der Strategieentwicklung auf m?gliche Synergien und Konflikte zwischen verschiedenen Ma?nahmen und dokumentieren Sie diese.
  • Beziehen Sie bei der Strategieentwicklung verwaltungsinterne und -externe Akteure ein.
  • Ein Vorwort der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters kann der Strategie zus?tzliches Gewicht verleihen.

<< Zurück l Weiter >>

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 KomPass