Pkw und leichte Nutzfahrzeuge

Pkw auf einer Autobahnzum Vergr??ern anklicken
Grenzwerte für Pkw-Emissionen sind von der EU vorgegeben.
Quelle: Bertlmann / E+ / GettyImages

Die Schadstoffemissionen und klimawirksamen CO2-Emissionen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen werden durch europaweit einheitliche Richtlinien und Verordnungen reguliert.

Inhaltsverzeichnis

 

Die europ?ische Abgas-Gesetzgebung

Im Jahr 1970 trat auf europ?ischer Ebene mit der Richtlinie 70/220/EWG?die erste einheitliche Vorschrift für die Abgase von Pkw mit Grenzwerten für Kohlenstoffmonoxid und Kohlenwasserstoff in Kraft. Die Abgasgesetzgebung für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge begann 1992 durch die Einführung der Emissionsnorm Euro 1 mit Inkrafttreten der europ?ischen Richtlinie 91/441/EWG. Mit den darauffolgenden Emissionsnormen Euro 2 bis Euro 6d wurden u. a. die Emissionsgrenzwerte von Partikeln (PM (Masse) und PN (Anzahl)) und Stickstoffoxiden (NOx) für Schadstoffemissionen aus dem Abgas eingeführt und deutlich abgesenkt. Darüber hinaus müssen die Fahrzeughersteller bei der Typgenehmigung die Vorschriften für die ⁠Verdunstung⁠ von Kohlenwasserstoffen aus dem Tank erfüllen.?

Die Emissionsgrenzwerte von Euro 5- und Euro 6-Fahrzeugen werden in der Verordnung (EG) 715/2007 (letzte ?nderungen durch und?Verordnung (EG) 692/2008?und?Verordnung (EU) 2018/858)?festgelegt. Die Emissionsnorm Euro 6 ist für neue Pkw aller Gewichtsklassen verbindlich. Bei leichten Nutzfahrzeugen sind die Abgasgrenzwerte von der Bezugsmasse, also der Masse des fahrbereiten Fahrzeugs abzüglich der Pauschalmasse des Fahrers von 75 kg und zuzüglich der Pauschalmasse von 100 kg, abh?ngig –?siehe Tabelle ?Grenzwerte für Schadstoffemissionen“.

<>
 

Die Prüfmethoden WLTP und RDE

Innerhalb der Emissionsnorm Euro 6 wird für die Typgenehmigung neuer Fahrzeuge die weltweit harmonisierte Testprozedur zur Ermittlung der Abgasemissionen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (WLTPWorldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) als Ersatz für die bisher durchzuführenden Messungen im Neuen Europ?ischen Fahr-Zyklus (NEFZ) auf dem Rollenprüfstand eingeführt. Dadurch wird der Kraftstoffverbrauch der Pkw und leichten Nutzfahrzeuge in den vom Kraftfahrt-Bundesamt akkreditierten Prüflaboren realit?tsn?her erhoben. Alle Pkw und leichten Nutzfahrzeuge ab der Emissionsnorm Euro 6c werden jedoch auch im WLTP unter definierten Bedingungen auf dem Rollenprüfstand getestet und zugelassen.?

Mit der Einführung der Emissionsnorm Euro 6d-TEMP im September 2019 werden auch Messungen im praktischen Betrieb auf der Stra?e für die Partikelanzahl (PN) und Stickstoffoxide (NOx) durch Inkrafttreten der RDE-Gesetzgebung (Real Driving Emissions) Bestandteil der Prüfprozedur bei der Fahrzeugzulassung. Schrittweise werden dazu RDE-Grenzwerte für beide Schadstoffe festgelegt bzw. weiter versch?rft. Diese sind sowohl für die gesamte Messfahrt als auch für den innerorts-Teil der Messfahrt unter allen Betriebsbedingungen als Mittelwerte über den Test einzuhalten. Der RDE-Grenzwert ergibt sich aus dem Grenzwert der Emissionsnorm Euro 6d-TEMP bzw. Euro 6d multipliziert mit dem übereinstimmungsfaktor 2,1 bzw. 1,43, um Messungenauigkeiten auszugleichen.

Die RDE-Verordnungen enthalten definierte Anforderungen an die Messungen mit relativ gro?er Spannweite im praktischen Betrieb bezüglich der Streckencharakteristik und der Randbedingungen des Tests (beispielsweise Fahrdynamik und Umgebungstemperatur).?

Die wesentlichen ?nderungen innerhalb der Emissionsnorm Euro 6 mit den jeweiligen Emissionsnormen Euro 6b, 6c, 6d-TEMP und 6d zeigt folgende Tabelle (siehe auch 21. Bekanntmachung SV 1 vom Kraftfahrt-Bundesamt.

Die Tabelle zeigt die verschiedenen Emissionsnormen innerhalb der Norm Euro 6.
Emissionsnormen innerhalb der Norm Euro 6
Quelle: Umweltbundesamt Tabelle als PDF-Datei
 

Die europ?ische CO2-Gesetzgebung

CO2-Zielwerte für neu zugelassene Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (LNF) sind ein wichtiges Instrument, um effizientere Fahrzeuge mit geringem Energieverbrauch im Markt zu etablieren. Im Gegensatz zur Regulierung der Luftschadstoffemissionen gilt für das klimawirksame CO2 kein H?chstwert für ein einzelnes Fahrzeug. Stattdessen wird ein gewichtsbasierter CO2-Flottenzielwert festgelegt, der den Durchschnitt der spezifischen CO2-Emissionen jedes neuen in der EU zugelassenen Fahrzeugs eines Herstellers in einem Kalenderjahr abbildet. Dieser spezifische CO2-Wert wird im Rahmen der Typgenehmigung auf dem Rollenprüfstand noch bis zum Jahr 2021 gegenüber dem Zielwert im Neuen Europ?ischen Fahrzyklus (NEFZ) geprüft. Ab dem Jahr 2022 basiert der Wert auf dem realit?tsn?heren, weltweit harmonisierten Prüfverfahren WLTP.

Durch die Verordnungen (EG) 443/2009?und (EU) 333/2014 bzw. (EU) 510/2011?und (EU) 253/2014?werden die CO2-Emissionen für Pkw bzw. für LNF in Europa noch bis zum Jahr 2021 getrennt reguliert. Alle neu zugelassenen Pkw dürfen im gewichtsbezogenen Mittel seit dem Jahr 2015 130 g CO2/km nicht überschreiten. Seit dem Jahr 2020 gilt ein sch?rferer Zielwert von 95 g CO2/km, der zun?chst von 95 Prozent der Neuwagenflotte eingehalten werden muss und dann ab 2021 für die gesamte Flotte gilt. Seit dem Jahr 2017 bzw. 2020 gilt zudem ein gewichtsbasierter CO2-Zielwert für leichte Nutzfahrzeuge von 175 bzw. 147 g CO2/km.?

Die CO2-Regulierung für die Zieljahre 2020/2021 beinhaltet neben den Zielwerten verschiedene weitere Elemente, wie beispielsweise die Mehrfachanrechnung von emissionsfreien und emissionsarmen Fahrzeugen (Zero- and Low-⁠Emission⁠ Vehicles (ZLEV)), ?ko-Innovationen für CO2-Spartechniken, deren Wirkung im offiziellen Testverfahren nicht nachgewiesen werden kann, aber auch Strafzahlungen im Fall einer Nichteinhaltung der Zielwerte (siehe Tabelle ?Elemente der CO2-Regulierung für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (LNF) ab 2020“).

Anreizmechanismus für E-Mobilit?t bis 2030

Mit der Verordnung (EU) 2019/631 werden die CO2-Ziele für neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge auf minus 15 Prozent für das Jahr 2025 und auf minus 37,5 Prozent bzw. bei leichten Nutzfahrzeugen auf minus 31 Prozent für das Jahr 2030 gegenüber dem WLTP-Zielwert im Jahr 2021 weiter versch?rft. Dies setzt einen Anreizmechanismus für den verst?rkten Absatz von ZLEV, also batterieelektrischen Fahrzeugen und Plug-In-Hybriden mit weniger als 50 g CO2 pro km: Wenn ein Hersteller im Jahr 2025 mehr als 15 Prozent und im Jahr 2030 mehr als 30 Prozent ZLEV verkauft, werden im Gegenzug seine CO2-Ziele gesenkt. Der ZLEV-Faktor ist allerdings auf minus 5 Prozent begrenzt.?

Erfassung und überwachung der CO2-Emissionen im realen Fahrbetrieb

Darüber hinaus wird der Hersteller gem?? Verordnung (EU) 2018/1832 verpflichtet, im Fahrzeug eine Einrichtung zur fahrzeuginternen überwachung und Erfassung des Kraftstoff- bzw. Energieverbrauchs – ein sogenanntes On-Board Fuel Consumption Monitoring Device (OBFCM-Einrichtung) – zu installieren. Die OBFCM-Einrichtung ist ab dem 1. Januar 2020 für alle neu zugelassenen Pkw der Klasse M1 sowie leichten Nutzfahrzeuge der Klasse N1 Gruppe I vorgeschrieben und erm?glicht prinzipiell den Vergleich zwischen den auf dem Rollenprüfstand ermittelten CO2-Werten und den tats?chlich im realen Fahrbetrieb verursachten CO2-Werten. Die Verordnung (EU) 2018/1832 enth?lt jedoch nur die Vorschrift zum Einbau einer OBFCM-Einrichtung. Wie die CO2-Werte erfasst und ausgewertet werden, muss vom Gesetzgeber noch pr?zisiert werden.

Die Tabelle zeigt die Elemente der CO2-Gesetzgebung für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge
Elemente der CO2-Gesetzgebung für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge
Quelle: Umweltbundesamt Tabelle als PDF-Datei