Tieffrequente Ger?usche

Tieffrequente Dauerger?usche im Wohnbereich führen h?ufig zu Beschwerden. Oft werden die Ger?usche von wahrnehmbaren Schwingungen von Gegenst?nden oder Sekund?rschall wie Gl?serklingen begleitet.

Inhaltsverzeichnis

 

Tieffrequenter Schall und Infraschall

Seit geraumer Zeit gewinnt das Thema ?Ger?uschbelastung durch tieffrequenten Schall, insbesondere durch Infraschall im Wohnumfeld“, zunehmend an Bedeutung. Als Infraschall bezeichnet man Luftschallwellen unterhalb des menschlichen H?rbereiches. Infraschall liegt definitionsgem?? zwischen 0,1 und 20 Hz, tieffrequenter Schall unterhalb von 100 Hz.

Tieffrequenter Schall tritt in vielen Bereichen unserer hochtechnisierten Gesellschaft auf. Beispielsweise k?nnen Transformatorenstationen
oder Pumpen tieffrequente Ger?usche verursachen.

 

Gesetzliche Bestimmungen zu tieffrequentem Schall

Bestimmte Anlagen unterliegen dem immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren nach Paragraf 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (⁠BImSchG⁠). Die Anlagen sind so zu errichten und zu betreiben, dass keine sch?dlichen Umwelteinwirkungen und sonstige Gefahren, erhebliche Nachteile und erhebliche Bel?stigungen für die Allgemeinheit und die Nachbarschaft hervorgerufen werden k?nnen. Diese gesetzlichen Anforderungen werden mit der ?Technischen Anleitung zum Schutz gegen L?rm (⁠TA L?rm⁠)“ konkretisiert. Die besondere Charakteristik von tieffrequenten Ger?uschimmissionen wird innerhalb des Beurteilungsverfahrens der TA L?rm (Nummer 7.3) durch einen Verweis auf DIN 45680 berücksichtigt. Trotz einer Einhaltung der Anforderungen dieser Norm kann es im Umfeld von gewerblichen Anlagen mit tieffrequenten Immissionsanteilen zu Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern kommen, die sich von derartigen Anlagen bel?stigt und in ihrer Gesundheit beeintr?chtigt fühlen.

 

Studien zu Infra- und tieffrequenten Schall

Insgesamt besteht ein deutlicher Mangel an umweltmedizinisch ausgerichteten Studienergebnissen zu den Themen Infraschall und tieffrequenter Schall. Das Umweltbundesamt führt daher seit Beginn der 2010er Jahre verschiedene Forschungsvorhaben durch. Unter Anderem wurden in den letzten Jahren eine ⁠Machbarkeitsstudie⁠ (2014) und ein Laborexperiment (2021) zu den Wirkungen von Infraschall auf den Menschen abgeschlossen. Darüber hinaus wurden in einem weiteren Vorhaben tieffrequente Ger?usche durch Luftw?rmepumpen in der Umgebung von Wohnbebauung ermittelt und bewertet (2020). Aktuell findet zudem eine Schlafstudie zu den m?glichen Auswirkungen von tieffrequenten Ger?uschen durch Luftw?rmepumpen auf den Nachtschlaf statt. Darüber hinaus soll ab dem Jahr 2021 in einem vorbereitenden Forschungsvorhaben ein Studiendesign für eine epidemiologische Langzeitstudie entwickelt werden, um die m?glichen Langzeiteffekte von Infraschallbelastungen im Wohnumfeld zu erheben.