Güterverkehr

Autobahnverkehrzum Vergr??ern anklicken
Durch wachsende Lkw-Transporte nehmen Treibhausgas- und Schadstoffemissionen weiter zu.
Quelle: Manfred Steinbach / Fotolia

Wachsender Güterverkehr auf unseren Stra?en stellt eine zunehmende Belastung für Umwelt und Klima dar. Eine Verlagerung vom Lkw hin zu Bahn und Binnenschiff kann helfen, diese zu reduzieren.

Die Umweltbelastungen durch den Güterverkehr steigen

Der Güterverkehr ist ein stark wachsendes Verkehrssegment und verursacht durch ansteigende Transportentfernungen und -mengen betr?chtliche Umweltbelastungen – vor allem durch Emissionen von ⁠Kohlendioxid (CO2)⁠, Feinstaub (PM) und Stickstoffoxiden (NOx) sowie L?rmemissionen. Diese Entwicklung wird im Wesentlichen von der wirtschaftlichen Entwicklung getrieben.

Es gibt jedoch darüber hinaus zwei Entwicklungstrends, die den besonders umweltsch?dlichen Lkw-Verkehr zus?tzlich verst?rken: Zum einen der ?Güterstruktureffekt“ mit einem wachsenden Anteil an kleineren, aber h?herwertigen Gütern (z.B. Elektronikger?te), die oft mit dem Lkw oder dem Flugzeug transportiert werden. Zum anderen führt der ?Logistikeffekt“ (z.B. Lieferungen ?just-in-time“) dazu, dass Logistikdienstleistungen oft tief in die Produktionsprozesse integriert werden und ein hohes Ma? an Flexibilit?t und Zuverl?ssigkeit voraussetzen. Der Logistikeffekt begünstigt daher ebenfalls den Einsatz von Lkw.

Forschung und Vorschl?ge des ⁠UBA

Die Forschungsaktivit?ten des Umweltbundesamtes zum Güterverkehr gehen daher in drei Richtungen: Vermeidung von Transporten, Verlagerung auf umweltvertr?glichere Alternativen und Verbesserung des Umwelt- und Klimaschutzes in der Logistik. Die Untersuchungen zur Verkehrsvermeidung und -verlagerung beziehen sich z. B. auf die Gewerbefl?chenentwicklung bei verkehrsintensiven Unternehmen und einem Zentrale-Orte-Konzept für den Güterverkehr. Ausgangspunkt verschiedener Untersuchungen sind besonders bedeutsame Standortr?ume für den Güterverkehr, die untereinander umweltvertr?glicher am Verkehrsnetz angebunden werden müssten, also über wettbewerbsf?higere Verlagerungsm?glichkeiten verfügen sollten. Diese Standortr?ume oder ?Zentralen Orte der Logistik“ k?nnen durch eine gemeindeübergreifende Gewerbefl?chenentwicklung zus?tzlich gest?rkt werden.

Gleichzeitig werden Vorschl?ge entwickelt, wie durch verschiedene Gebühren- und Finanzierungsmodelle die Verlagerung auf den umweltvertr?glichen Bahn- und Binnenschiffverkehr verst?rkt werden kann – dies gilt auch für die Gestaltung der Verkehrsinfrastruktur. Zudem untersucht das Umweltbundesamt die Chancen und Risiken für Umwelt und ⁠Klima⁠ durch eine Digitalisierung im Güterverkehr, um dem Strukturwandel im Gütertransport in eine nachhaltige Richtung zu lenken.

Darüber hinaus werden durch Untersuchungen im Bereich der urbanen Logistik Optimierungsvorschl?ge entwickelt, wie die ?letzte Meile“ umwelt- und stadtvertr?glicher abgewickelt werden kann. Dazu geh?ren auch überlegungen, welche Anreize für einen Umstieg auf alternative Antriebe (z. B. Lastenr?der in der Kombination mit Mikrodepots) oder nachhaltige st?dtische Logistikkonzepte zielführend sein k?nnen.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Güterverkehr  Maut  Logistik